Stadtpflanze

Link zu Amazon

 

Hallo Leute!

Ich finde ja durchaus spannend, wie viel Essbares man doch überall finden kann. Derzeit hat ja wieder der Bärlauch Hochsaison – den würde ich noch erkennen. Dann hört es bei mir aber auch schon auf.

Jürgen Feder will da ein kleines bisschen aufklären und nimmt uns in seinen Büchern mit auf Stadtexkursion. Sein neuestes Werk darf ich heute vorstellen.

Feders kleine Kräuterkunde

Daten

Autor: Jürgen Feder
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-63220-4
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 270 Seiten

Inhalt

Jürgen Feder ist wieder unterwegs in Deutschland. Der selbst ernannte Extrembotaniker ist ein ehemaliger Pflanzenkartierer. Seine Bücher haben vor allem die Absicht, den Menschen die Pflanzenwelt näher zu bringen und zu zeigen, was da alles so wächst am täglichen Arbeitsweg – und diesmal eben, was man sogar essen kann, falls man das Frühstück verpasst hat.

Zu allen Jahreszeiten und in allen Bundesländern ist er auf Großstadtexkursion – auf der Heide, im Wald, im Weinberg oder aber auch mitten in der Großstadt. Mal geht es über Stock und Stein, mal erzählt uns der Autor, was man so alles in einem Stadtpark oder auf der Brachfläche in der Stadt findet.

Auf jeder seiner Exkursionen mit dem blauen Skoda und zu Fuss, findet er andere Pflanzen, die er identifiziert und als Essbar klassifiziert. Kurz erzählt er dazu, wofür man die Plfanze nutzen kann, wann man sie findet und wo genau (z.B. eher im Schatten, in der Nähe von…, bei einer Mauer, am Hang etc.) man suchen sollte, um die jeweilige Pflanze zu finden. Zu jeder Pflanze gibt es mindestens ein charakteristisches Bild, entweder der Frucht oder der Blüte.

Fazit

Ich bin doch recht positiv überrascht. Vor allem, weil meine Hauptkritik am letzten Buch perfekt umgesetzt wurde. Die Bilder zu den einzelnen Pflanzen sind wesentlich größer geworden, was das Erkennen und zweifelsfreie Identifizieren wesentlich einfacher macht.

Diesmal ist eine Art Kombination aus Pflanzenführerund Kochbuch entstanden. Am Wochenende hatte ich es sogar zum Wandern mit und hab ein bisschen gesammelt – entstanden ist gestern ein leckerer Salat (und? Wir haben es unbeschadet überlebt!).

Das Ganze könnte noch etwas mehr Pepp haben, um sich von einem klassischen Pflanzenführer abzuheben, aber das ist eben schon Nörgeln auf hohem Niveau. Für den kleinen Hunger beim Wandern sollte man dieses Buch gelesen haben. Leicht verständlich erklärt Feder, worauf man achten sollte, um auch wirklich eine essbare Pflanze zu erhalten – dabei wird man selbst zu einem kleinen Straßenbotaniker.

In diesem Sinne

Eure Anke

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s